Aktuelles

23.06.2019 17:20 Alter: 121 days
Kategorie: Aktuelles

Hofer wird nach Verletzung bei Europacup Neunter

in Paks


Fabian Hofer (Judozentrum Innsbruck) konnte beim Junioren-Europacup im ungarischen Paks eine Platzierung erkämpfen. In der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm gewann Hofer nach einem Freilos drei seiner Kämpfe und holte somit Platz Neun. Zuvor musste der Sport Borg Schüler verletzungsbedingt fünf Wochen pausieren. Gabriel Bretschneider (Judo Union Raika Osttirol) konnte seine beiden Kämpfe leider nicht für sich entscheiden.

Wieder eine Platzierung für Tirols Judonachwuchs. Fabian Hofer vom Judozentrum Innsbruck holte beim Europacup in Paks (Ungarn) den neunten Platz. In der mit am Abstand stärksten besetzten Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm (73 Starter) gewann Hofer drei Kämpfe. Obwohl er aufgrund eines Muskelbündelrisses zuvor fünf Wochen kein Judotraining absolvieren durfte. „Die Verletzung hatte ich während der Vorbereitung natürlich im Hinterkopf. Immerhin habe ich sie mir bei einem anderen Turnier auch zugezogen“, sagt Hofer. Seinen Auftaktgegner aus Deutschland besiegte der Sistranser mit Ippon, (höchste Wertung im Judo – sofortiger Kampfgewinn). Den nächsten Kampf gewann der Sportler ebenfalls mit Ippon, dieses Mal in einer sehr taktischen Partie. Dann musste sich Hofer leider dem späteren Turniersieger Pelivan (Republik Moldau) geschlagen geben. „Der Moldawier und spätere Erstplatzierte hatte einen starken Tag. Fabi hat ihm brav die Stirn geboten, am Ende hat es leider nicht gereicht“, erklärt Landestrainerin Anna-Katharina Told. In der Trostrunde schlug Hofer den Serben Stanojevic innerhalb weniger Sekunden und fixierte damit die Platzierung. Den letzten Kampf verlor er leider gegen seinen Gegner aus Kasachstan. 

„Insgesamt bin ich mit meiner Leistung schon zufrieden. Nach mehr als einem Monat Zwangspause bei einem Europacup sich zu platzieren ist nicht die schlechteste Sache“, freut sich Hofer- Auch Trainerin Told ist zufrieden: „Von einer Verletzung zurückzukommen ist immer eine heikle Sache. Aber Fabi hat heute Souveränität bewiesen, hat sein Ding gemacht und sich als sehr starker Judoka präsentiert – mental wie physisch.“

Bretschneider leider ausgeschieden
Weniger erfolgreich lief leider der Kampftag des Osttirolers Gabriel Bretschneider. In der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm konnte er leider keinen seiner Kämpfe für sich entscheiden. Die erste Begegnung gab der Sportler gegen den späteren Zweiplatzierten ab. In der Trostrunde musste er sich dem Deutschen Neihs geschlagen geben. „Gabriel hat tapfer gekämpft, aber es war leider nicht sein Tag. Trotzdem konnten wir viel mitnehmen, woran wir in Tirol arbeiten können“, resümiert Told.

Beim Europacup in Paks gingen mehr als 400 Sportler aus 28 Nationen an den Start.